lonely hearts @ SMU Berlin

Irène Mélix: lonely hearts

21. May 2021 – 18. October 2021

Irène Mélix spent several years exploring the construction of lesbian identities and queer herstory, during which she gathered a collection of over 800 personal ads by lesbians and queers, so-called “lonely hearts”. She finds her material in historical magazines, queer archives and online platforms. The ads cover a wide variety of places, such as Australia, France, Kazakhstan, Germany, Poland, and the U.S., and write a queer herstory that is as transnational as it is non-linear, and spanning epochs. The short texts reveal complex stories of the writers’ loves, lives and sufferings, their economic situations, their desires, and their experiences of discrimination. Although anonymous and every one unique, they represent the lives and loves of queers and lesbians, who are often neglected even in queer historiography.

The exhibition lonely hearts at the Schwules Museum is merely a momentary inventory in this ongoing translocal and artistic research process. It brings together an interest in the stories of fellow lesbians, their lives and visibility as well as the search for different facets of love, desire and passion, and the pressing question of why there is so comparatively little to find. At the same time, these found objects show that they were and still are there, fellow campaigners, like-minded people, role models and friends; telling their stories – in novels, magazines, pictures and personal ads. And they also appear in the exhibition: in audio pieces, text collections, or as models in the re-staging of historical photographs.

In Homage to Alice Austen (2020), for example, Irène Mélix restages a photograph of American photographer Alice Austen (1866 – 1952), showing her and two female friends in relaxed poses and men’s suits. Austen was one of the first women, whose photographic work received public attention, but her lesbianism and 53-year relationship with her partner Gertrude Tate is often not mentioned in interpretations of her work. The work Silver Ring, Raw Diamond (2018) is based on a passage in Maximiliane Acker’s 1923 novel Freundinnen – Ein Roman unter Frauen, in which a sliver of diamond is emblematic of the washed-away parts of society and thus an allegory for discrimination. At the same time, whispers and voices are heard from different corners of the exhibition. The audio installation lonely hearts (ongoing) articulates the search for lust, love and partnership. The work has been specially adapted to the context of the Schwules Museum, as has the bar setting in which the audio work lila lieder (2018) will be heard, which describes the meeting of queer and lesbian characters in a busy bar across the span of a century.

In spite of the intensive artistic research, the lonely hearts project does not claim to be holistic and also wants to address its own voids. It is a snapshot in Irène Mélix’s continuing exploration of an idiosyncratic documentation of queer herstory(/ies) and it is as much an exhibition project, as it is a research platform and meeting place, all at once.

An exhibition by Irène Mélix. Curator: Vincent Schier.

Special thanks to Birgit Bosold, Carina Klugbauer and the team of Schwules Museum Berlin.

Find the lonely hearts online and respond to their ads: https://lonely-hearts.org

lonely hearts @ SMU Berlin

Irène Mélix: lonely hearts

21. Mai 2021 – 18. Oktober 2021

In ihrer jahrelangen Beschäftigung mit der Konstruktion von lesbischen Identitäten und queerer Geschichtsschreibung hat die Künstlerin Irène Mélix eine Sammlung von über 800 Kontaktanzeigen von Lesben und Queers angelegt, sogenannte „lonely hearts“. Ihr Material findet sie in historischen Zeitschriften, in queeren Archiven und Online-Plattformen. Die Anzeigen stammen aus Australien, Frankreich, Kasachstan, Deutschland, Polen und den USA und schreiben eine ebenso transnationale wie nicht-lineare, epochenübergreifende queere Geschichte. Die kurzen Texte erzählen in komplexer Weise vom Lieben, Leiden und Leben der Schreiber*innen, von ihrer ökonomischen Lage, ihren Sehnsüchten sowie von ihren Diskriminierungserfahrungen. Obwohl anonym und jede einzigartig, sind sie Stellvertreter*innen für Leben und Lieben von Queers und Lesben, die selbst in der queeren Geschichtsschreibung oft vernachlässigt werden.

Die Ausstellung lonely hearts im Schwulen Museum bildet eine Momentaufnahme in diesem fortlaufenden, translokalen und künstlerischen Rechercheprozess. Hier versammeln sich das Interesse für die Geschichten lesbischer Mitstreiter*innen, deren Leben und Sichtbarkeit, sowie die Suche nach unterschiedlichen Facetten von Liebe, Begehren und Leidenschaft und die drängende Frage, warum es vergleichsweise wenig darüber zu finden gibt. Gleichzeitig zeigen die Fundstücke, dass sie da waren und sind, die Mitstreiter*innen, Gleichgesinnten, Vorbilder und Freund*innen. Sie erzählen ihre Geschichten – in Romanen, Zeitschriften, Bildern und Kontaktanzeigen. Und so tauchen sie auch in der Ausstellung auf: in Audiostücken, Textsammlungen oder als Vorbilder für die Reinszenierung historischer Fotografien.

In Hommage an Alice Austen (2020) reinszeniert Irène Mélix beispielsweise ein Foto der amerikanischen Fotografin Alice Austen (1866 – 1952), das sie und zwei Freundinnen in entspannter Haltung und Männeranzügen zeigt. Austen war eine der ersten Frauen, deren fotografisches Werk öffentliche Beachtung fand, ihr Lesbischsein und die 53 Jahre dauernde Beziehung zu ihrer Partnerin Gertrude Tate findet in der Interpretation ihres Werkes jedoch oftmals keine Erwähnung. Die Arbeit Silberring, Rohdiamant (2018) geht auf eine Romanstelle aus Maximiliane Ackers „Freundinnen – Ein Roman unter Frauen“ von 1923 zurück, in der ein Diamantsplitter sinnbildlich für die abgeschliffenen Teile der Gesellschaft und damit als Allegorie für Diskriminierung steht.

Gleichzeitig flüstert und spricht es aus unterschiedlichen Ecken der Ausstellung. In der Audioinstallation lonely hearts (ongoing) artikuliert sich die Suche nach Lust, Liebe und Partner*innenschaft. Die Arbeit wurde eigens an den Kontext des Schwulen Museums angepasst, ebenso wie das Bar-Setting, in dem die Audioarbeit lila lieder (2018) zu hören sein wird, die epochenübergreifend das Zusammentreffen queerer und lesbischer Charaktere in einer belebten Bar beschreibt.

Das Projekt lonely hearts erhebt trotz der intensiven künstlerischen Recherche keinen Anspruch auf Ganzheitlichkeit und will auch ihre eigenen Leerstellen thematisieren. Es ist eine Momentaufnahme in Irène Mélixs‘ fortlaufender Auseinandersetzung mit einer eigenwilligen Dokumentation queerer Geschichte(n) und soll auch Ausstellung, Rechercheplattform und Treffpunkt zugleich sein.

Eine Ausstellung von Irène Mélix. Kurator: Vincent Schier.

Ganz besonderen Dank an Birgit Bosold, Carina Klugbauer und das Team des Schwulen Museum Berlin.

Das lonely hearts Archiv online durchstöbern und auf Anzeigen antworten: https://lonely-hearts.org