Lehre

Sommersemester 2019, HfBK Dresden
„Hört die Signale – die HfBK Dresden 1933“
Seminar mit Ausstellung

https://www.hfbk-dresden.de/veranstaltungenkalender/details/hoert-die-signale-die-hfbk-dresden-1933/

Kurz nach der Machtübernahme der Nazis wurden an der Dresdner Kunstakademie Feierlichkeiten abgehalten und sogleich die Hakenkreuz-Flaggen gehisst. Einen Tag später, am 9. März 1933, fand dasselbe Spektakel an der Kunstgewerbeakademie statt – allerdings unter lautstarkem Protest: Während der Feier versammelten sich rund 16 Studierende und zwei Ehemalige im Treppenhaus und stimmten gemeinsam die „Internationale“ an. Die Ausstellung setzt bei diesem Akt des Widerstands an und präsentiert die Rechercheergebnisse des gleichnamigen Seminars, das sich den mutigen Studierenden, aber auch der Kunst- und Kulturpolitik Dresdens um 1933 widmet.

 

Januar 2020, workshop an der Kunstakademie Kassel
„Kunst ist Arbeit“

Artist talk und Gespräch über CindyCat, prekäre Arbeitsbedingungen in der Kunst und Strategien dagegen.

 

Wintersemester 2019/2020, TU Chemnitz
„Doing memory – Historische Sozialraumerkundungen und Erinnerungsarbeit im ehemaligen Fritz-Heckert-Gebiet“
Forschungsseminar

https://offener-prozess.de/ein-fritz-fuer-das-fritz-heckert-gebiet/
https://www.tu-chemnitz.de/tu/pressestelle/aktuell/10278

Im Sinne des Konzeptes von „transitional justice“ ging es in diesem Seminar darum, die Stadtteilgeschichte des Heckert-Gebietes in Chemnitz in Bezug auf den NSU wissenschaftlich und künstlerisch aufzuarbeiten und daran anschließend das Erinnern an die Verbrechen und die Opfer des NSU in öffentlichen Räumen der Stadtgesellschaft sichtbar zu machen. Mit den Forschungsergebnissen der Sozialraumanalysen entstand der FRITZ – eine Referenz auf das 1998 einmalig erschienene Stadtteilmagazin.

 

Januar 2021, HGB Leipzig
„NO SOLO“ – Artist talk mit Studierenden der Medienkunst